Fussball ist Arbeit, Tennis ist Handwerk, aber Hockey ist Kunst


Im WTHC hat Hockey eine lange Tradition, denn bereits im Jahre 1905 wurde der Wiesbadener Hockey Club (WHC) als Zusammenschluss aus zwei selbstständigen Hockey-Clubs gegründet. Im Jahre 1927 wurde er in den Wiesbadener Tennis- und Hockey-Club (WTHC) umgewandelt.

Beim Hockey stehen Geschick, Spielwitz und Schnelligkeit im Vordergrund. Im Gegensatz zu anderen Ballsportarten sind Feld- und Hallenhockey körperlose Sportarten, d.h. Bodychecks und Körpereinsatz sind verboten und werden abgepfiffen. Daher ist Hockey auch für Mädchen attraktiv! Von etwa März bis Oktober wird Feldhockey, während der Wintermonate Hallenhockey gespielt. Unterschiedliche Spieltechniken, Regeln, Größe und Art der Spielfelder machen die Sportart noch attraktiver. Gespielt wird Hockey mit jeweils speziellen Hockeyschlägern und Bällen.

Sie möchten Hockey einfach einmal ausprobieren und für sich oder Ihre Kinder entdecken? Dann rufen Sie uns gern an, schreiben uns eine E-Mail oder kommen einfach einmal bei uns vorbei. Informationen für „Schnupperer“ finden Sie in der verlinkten PDF-Datei.

Übrigens: An Spieltagen können Sie die Spiele unserer Jugend- und aktiven Mannschaften kostenfrei besuchen. Kommen Sie an den Spieltagen (in der Regel Samstag und Sonntag) einfach bei uns im schönen Nerotal vorbei.

Erfolge


Im Hockey kann der WTHC auf großartige Erfolge verweisen. Dafür sind in großem Maße unsere haupt- und ehrenamtlichen Trainer und Betreuer verantwortlich. Besonders stolz ist der WTHC auf die langjährige erfolgreiche Jugendarbeit im Hockey.

So haben viele ehemalige und heutige Nationalspieler im WTHC unter unserer Rosi Blöcher das Hockeyspielen gelernt.

Dazu zählen:

  • Stefan Blöcher, Welthockeyspieler, olympische Silbermedaille 1984 und 1988 und jetziges Ehrenmitglied
  • Nike Lorenz, Nationalmannschaft Damen, Bronzemedaillengewinnerin Olympische Spiele in Rio de Janeiro 2016
  • Kai Kokolakis, Nationalmannschaft USA
  • Solvey Althof, u18 Nationalmannschaft
  • Charlotte Steiner, u16 Nationalmannschaft
  • Anna Stumpf, u16 Nationalmannschaft
  • Julius Döbele, u16 Nationalmannschaft
  • Elissa Mewes, u16 Nationalmannschaft
  • Pia Beier, u16 Nationalmannschaft

Für Rosi Blöcher und das Trainerteam stellt die Jugendarbeit eine gesellschaftliche und soziale Verpflichtung dar. Auch heute werden unsere Kleinsten, die Bambini u.a. von Rosi Blöcher (der Mutter von Stefan Blöcher) betreut. Für ihre unermüdliche Arbeit wurde sie dafür u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Besonders stolz sind wir darauf, dass der WTHC als einziger Verein in Hessen neben SC 1880 Frankfurt seit 2016 über zwei Kunstrasenplätze verfügt. Der neue Rosi-Blöcher-Platz hat internationale Maße und war bereits 2016 Schauplatz für einen Lehrgang der Herren-Hockeynationalmannschaft in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

Hockey ist ein toller Mannschaftssport, …


… der die Koordination, Kondition, Konzentration und das soziale Miteinander von Kindern und Jugendlichen fördert. Dies alles sind wichtige Aspekte, die Kindern und Jugendlichen einen gesunden und erfolgreichen Lebensweg eröffnen.

Einmal Hockey, immer Hockey:

Hockey ist ein extrem dynamischer, schneller und technisch anspruchs­voller Sport, der zudem von Fairplay und Teamgeist geprägt ist.

Hockey wird in gleichem Maße von Mädchen und von Jungen gespielt.

Hockey ist der erfolgreichste olympische Ballsport Deutschlands.

Hockey kann in jedem Alter gespielt werden, so fangen Bambinos mit ca. vier Jahren an und Senioren spielen bis ins hohe Alter.