Seite auswählen

Ein ganz herzlicher Glückwunsch geht an unsere Herren 30: Sie haben eine kleine Sensation geschafft. Entschied noch das Los zu Beginn des Jahres über ihren Verbleib in der Regionalliga Süd-West, stellten die Herren während der ganze Saison 2018 ihr Können unter Beweis – mit fünf Siegen und nur zwei Niederlagen sind sie Aufsteiger der Liga und spielen im kommenden Jahr in der Bundesliga!

Dabei hatten sie eigentlich nur den Klassenerhalt im Blick und es ging recht eng zu während der Saison: Anfang Mai begann die Saison beim einzigen hessischen Konkurrenten der Liga, dem Marburger TC. Nach einem 3:3 nach den Einzeln mussten die Doppel entscheiden. Hier verkalkulierten sich unsere Jungs und mussten sich dreimal geschlagen geben.

Vier Tage später standen dann mit Böblingen und Rottweil zwei Heimspiele innerhalb von drei Tagen an. Nach hervorragenden Leistungen blieben die Punkte jeweils glatt im Nerotal, der erste Schritt in Richtung Klassenerhalt schien geschafft zu sein.

Beim nächsten Auswärtsspiel in Saarbrücken hagelte es dann allerdings erneut eine deftige Niederlage und aufgrund der anderen Ergebnisse in der Gruppe wurde klar, dass man für den Klassenerhalt mindestens drei Siege brauchen würde.

 

Der nächste Heimspielgegner hieß Villingen, vor der Saison als Aufstiegskandidat gehandelt. Nach einem 3:3 und sehr ausgeglichenen Einzeln mussten erneut die Doppel entscheiden, dieses Mal passte allerdings die Aufstellung und mit einem 5:4 wurde der vermeintliche Klassenerhalt gefeiert.

 

Dann ging es nach Bietigheim. Der Bundesligaabsteiger wurde ebenfalls als Aufstiegskandidat gehandelt. Dort wuchs das WTHC-Team über sich hinaus und gewann nach einem 4:2 nach den Einzeln noch zwei Doppel zum Endstand von 6:3.

 

Die Situation vor dem letzten Spieltag stellte sich dann wie folgt dar: Saarbrücken, der WTHC und Marburg verzeichneten jeweils vier Siege und zwei Niederlagen, Saarbrücken hatte allerdings die deutlich beste Matchpunktbilanz, sodass nur eine Niederlage der Saarländer beim TC Rottweil eine Chance für die anderen beiden Vereine offen ließ.

 

Der WTHC trat wie im Vorjahr erneut bei GW Mannheim an, wo die Nerotaler in einem unfassbar spannenden Spiel starke Nerven bewiesen und insgesamt vier Champions-Tiebreaks in den Einzeln gewannen, zwei davon mit Matchbällen gegen sich.

 

Mit 5:1 war das Spiel in Mannheim also bereits nach den Einzeln entschieden. Nun wartet man gebannt auf Nachrichten aus Rottweil. Dann kam die Nachricht: Rottweil führte bereits mit 6:2 gegen Saarbrücken. Damit waren die Herren 30 des WTHC zehn Jahre nach ihrer Neugründung und ihrem Start in der Bezirksoberliga in Deutschlands höchste Spielklasse, die Bundesliga, aufgestiegen.

 

Kapitän Daniel Klein war von Anfang an dabei und mit Daniel Klockenhoff ist ein weiteres Urgestein fester Bestandteil der Mannschaft. Auch Sebastian Pitz und Marco Laspe spielen bereits seit Jahren im Nerotal, genauso wie Ralf Sillus.

Großen Anteil am Erfolg haben aber sicherlich auch der von den Herren aufgerückte Kolja von Lück und die „Ballwand“ Philipp Maurer, der vor der Saison von der Eintracht aus Frankfurt kam.

Wir WTHCler sind stolz auf unsere Herren 30, sie sind unsere erste Tennis-Bundesliga-Mannschaft!

 

WTHC ALLEZ!