Seite auswählen

Die ersten beiden Spieltage in der Regionalliga Süd-West hätten für die Tennis-Herren des WTHC nicht besser laufen können: Mit einem 7:2-Sieg beim DJK Sulzbachtal und einem Heimsieg mit 8:1 gegen den anderen Aufsteiger der Liga, den TC Schönberg Freiburg stellten die Neulinge der Liga ihr Können unter Beweis.
Dabei sah es im Saarland zunächst gar nicht so gut aus: Marco Kirschner lag im ersten Satz zurück, ebenso Carlo von Hanstein und im Match von Marc Sieber stand es nach einer gefühlten halben Stunde 0:2, der WTHCler startete mit einem Break gegen sich in die Partie, was für den Anfang nichts Gutes ahnen ließ …
Dann aber drehte Marc das Match, es folgten zwei Breaks gegen den Rumänen Victor Crivoi, die ehemalige Nr. 75 der Weltrangliste, und der WTHCler beendete den ersten Satz mit 6:4, legte im zweiten Satz gleich nach und beendete auch diesen siegreich. Auch bei Marco Kirschner ließ die Anfangsnervosität nach und er gewann den zweiten Satz mit 6:4, den Match-Tiebreak konnte er gegen den Ungarn Boris Conkic dann mit 10:5 klar für sich entscheiden.
Artem siegte an Position 3 gegen Peter Conkic, den Bruder von Boris in zwei Sätzen und Calin Paar spielte klug gegen den 17-jährigen Lars Johann, hebelte die schnelle Spielweise des Youngsters mit platzierten, langen Slice-Schlägen aus. Johan Tatlot ließ auf den Centre-Court nichts anbrennen und stellte gegen den Montenegriner Ljubomir Celebic seine gute Form unter Beweis. Stand nach den Einzeln: 5:1 für den WTHC!

Am Sonntag ging es dann ins erste Heimspiel. Vor einer tollen Kulisse mit über 400 Zuschauern siegten die WTHCler in den Einzeln mit 6:0, insgesamt wurde nur ein Satz abgegeben – von unserer Nr. 1, Johan Tatlot, der den ersten Satz mit 6:1 für sich entschieden hatte. Im Match-Tiebreak hatte er die Nase dann wieder klar vorn und siegte souverän mit 10:3 gegen den Schweizer Sandro Ehrat.

Artem und Calin ließen nichts anbrennen und Marco Kirschner hatte sein Spiel gefunden. Karlo von Hanstein stellte ebenfalls in zwei Sätzen sein Können unter Beweis.

Schön für die Zuschauer, dass am Sonntag die Doppel trotz des klaren Siegs in den Einzeln – und damit dem Gesamtspielgewinn – noch ausgespielt wurden. Artem und Marc machten im ersten Satz kurzen Prozess, der ging gleich mit 6:1 an die WTHCler. Die Bälle wurden so schnell voliert, sodass der Gegner häufig den Kürzeren zog. Die Reaktionsgeschwindigkeit der Beiden konnte einen als Zuschauer schon fast überfordern. Es war ein Match auf Top-Niveau, ein Doppel, wie man es leider viel zu selten zu sehen bekommt. Auch der zweite Satz ging verdient an das Doppel Smirnov/Sieber. Die anderen beiden Doppel wurden im Match-Tiebraek ausgespielt, wovon einer gewonnen wurde und einer knapp verloren ging, Endstand um 17 Uhr: 8:1 …

WTHC ALLEZ!